Wir zeigen heute,
Freitag, den 19.10.2018:


16:00:
Allein unter Schwestern

17:30:
Klassentreffen 1.0

18:00:
Guardians of the Earth

20:00:
Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

21:00:
Wackersdorf

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum / Datenschutzerklärung
Eine spannende Dramdie ums Muttersein - ein echter Coup mit Clou, ernsthaft und witzig zugleich.

Tully

USA 2018,
Regie: Jason Reitman

Frei ab 12 Jahren,
96 Minuten

Eintrittspreis: 8,00 Euro,
ermigt: 7,00 Euro,
Kulturticket: 5,00 Euro


Nur noch einen Tag im Programm:

Pfeil SO 14.10. um 20.15 Uhr


Charlize Theron macht aus Marlo eine zunchst ganz normale Durchschnittsmutter. Zu Beginn spielt sie die Hochschwangere mit schwarzhumorigem Fatalismus, doch nach der Geburt mutiert sie endgltig zur Gefangenen ihrer Mutterrolle, vegetiert praktisch nur noch dahin in einem schier endlosen Kampf zwischen Wickeltisch, Windeleimern und Milchpumpen. Das alles spielt Charlize Theron mit beachtenswertem komischen Talent. Sie opfert sich auf und vernachlssigt dabei sich selbst, was nicht nur fr ihren Krper, sondern auch fr den Geist gilt. Von ihrer vormals noch deutlich sichtbaren Intelligenz sind nur noch Rudimente vorhanden. Erst die Freundschaft zu Tully und die lockeren Gesprche mit der jungen Frau, die beinahe ihre Tochter sein knnte, wecken wieder die Lebensgeister in ihr. Dank Tully und ihrer unkomplizierten, direkten Art ist Marlo in der Lage, Hilfe anzunehmen. Die unkonventionelle Tully, die auch schon mal ungeniert den Khlschrank ihrer Auftraggeberin plndert, entpuppt sich als eine Art besonders wirksame Arznei fr Marlo. Aber jedes Medikament, das etwas bewirkt, hat bekanntlich auch Nebenwirkungen und Sptfolgen …

Mackenzie Davis spielt die Tully mit viel jugendlicher Frische und Cleverness, dabei wirkt sie sehr natrlich und voller Selbstvertrauen. Gegen dieses im besten Sinne moderne Mdchen wirkt Marlo deutlich lter, als sie ist. Das so zu spielen, erfordert viel Mut, und Charlize Theron zeigt auch hierbei und nicht nur in der Entwicklung, die Marlo durchmacht, zu welcher facettenreichen Darstellung sie fhig ist. Das Zusammenspiel der beiden Frauen funktioniert bestens.

Die oscargekrnte Drehbuchautorin Diablo Cody beweist auch in ihrer dritten Zusammenarbeit mit Jason Reitman als Regisseur nach JUNO und YOUNG ADULT, dass sie realistische, starke Frauenrollen mit viel Sensibilitt und einem scharfen, manchmal angenehm boshaften Blick auf unbequeme Lebenswahrheiten gestalten kann. Vielleicht ist TULLY ihr witzigster, sicherlich aber ihr reifster Film. Denn hier geht es weniger um eine postpartale Depression, besser bekannt als „Babyblues“, sondern vielmehr um eine ausgewachsene Lebenskrise, eine Midlife-Crisis vom feinsten.
 Offizielle Filmwebseite
Nur noch einen Tag im Programm!
chCounter: MySQL error!
SQL query:

Error number: 1142
SELECT command denied to user 'web381'@'localhost' for table 'CHC_TABLE_CONFIG'
Script stopped.