Wir zeigen heute,
Freitag, den 19.07.2019:


17:00:
Pets 2 2D

17:30:
Der Knig der Lwen 3D

19:00:
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit

20:00:
Der Knig der Lwen 3D

21:15:
Aufbruch zum Mond

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum / Datenschutzerklärung
Queer-feministische Filmreihe im Capitol:

Chavela

Ergreifendes Portait ber das turbulente Leben der lateinamerikanischen Sngerin Chavela mit ihrer auergewhnlichen Stimme.

USA 2017,
Regie: Catherine Gund, Daresha Kyi

Frei ab 6 Jahren,
93 Minuten

Eintrittspreis: 7,50 Euro,
ermigt: 6,50 Euro

Fr Studierende der Universitt Kassel ist mit Nachweis des Semestertickets der Eintritt frei.


Pfeil Nur am Montag, 20. Mai um 20.00 Uhr

Die queer-feministische Filmreihe im Capitol Kino Witzenhausen wird untersttzt und ermglicht vom AStA der Universitt Kassel



Chavela Vargas Auftritte sind gefhlsgeladen und streng: Eine Frau mit Gitarre, spter auch ein oder zwei Begleiter. Dazu die mit Weltschmerz vollgepackte Musik des Ranchera, die eigentlich Mnnern vorbehalten war in den Bars der Ausgehviertel von Mexiko. Doch sie snge auch wie ein Mann, hie es. Und sie schmckte sich nicht wie die anderen Damen der mexikanischen Bhnenkunst weibchenhaft mit Girlandenrcken und tiefem Dekollet, sondern trug einen traditionellen Jorongo mit einer Hose darunter.

Auch auf den Straen von Mexiko-Stadt war sie, wie eine alte Freundin erzhlt, schon in Mnnerkleidung herumgelaufen, als das in den 50er Jahren noch als anstig galt. Ihre Homosexualitt musste sie dennoch bis ins hohe Alter verstecken. Dabei wusste wohl jeder Interessierte der Stadt von den der Lebefrau nachgesagten Affren mit den Gattinnen hoher Offizieller oder Knstler. Auch Frida Kahlo war eine dieser Geliebten, wie Vargas selbst in einem alten Interview aus dem Jahr 1991 berichtet. Den Abschied von der geliebten Malerin besang sie in einem Song. berhaupt hatte sie wohl das meiste aus den Liedern voller Wehmut und Einsamkeit selbst durchlebt und war, schon als Kind von den Eltern ausgegrenzt, mit einer Wunde ins Leben gestartet. 1919 ging die als Isabel Vargas Lizano in Costa Rica Geborene allein nach Mexiko und inszenierte sich dort neu, um Chavela zu werden.
 Offizielle Filmwebseite