Wir zeigen heute,
Freitag, den 19.07.2019:


17:00:
Pets 2 2D

17:30:
Der Knig der Lwen 3D

19:00:
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit

20:00:
Der Knig der Lwen 3D

21:15:
Aufbruch zum Mond

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum / Datenschutzerklärung
Wie Macht und Gier die Menschen verndern zeigen Cristina Gallego und Ciro Gueraa in ihrem epischen Arthouse-Thriller um einen kolumbianischen Familienclan.

Birds of Passage

Kolumbien/Dnemark/Mexiko 2018,
Regie: Cristina Gallego, Ciro Guerra

Frei ab 12 Jahren,
121 Minuten


Weitere Vorstellungen sind geplant!


Die Clanchefin Schamanin rsula gehrt zu den Wayu, eine der grten indigenen Gemeinschaften Kolumbiens, mit einer matriarchalen Struktur. Zum Ende der 60er Jahre leben sie, relativ unbeeinflusst von der westlichen Zivilisation, nach ihren tradierten Bruchen. rsulas Familie ist mchtig. Rapayet hat nichts und ist niemand. Trotzdem will er Zaida, die schne Tochter, heiraten und umwirbt sie in einem Tanzritual. Doch rsulas Forderungen fr den Brautpreis sind hoch, deutlich zu hoch fr Rapayet. Der Kontakt mit ein paar US-Hippies bringt ihn dazu, ins Marihuana-Geschft einzusteigen. Gemeinsam mit einem Freund baut er den Drogenhandel aus. Jahre spter ist Rapayet auf dem Gipfel der Macht und wird immer gieriger, er legt sich mit anderen Drogenbossen an, und bald geht es nicht mehr um Geld und Macht, sondern ums berleben.
Die Stimmung im Clan ist gereizt und zunehmend geprgt von einer ungesunden Mixtur aus Arroganz und Fatalismus, alles noch dekoriert mit einem Hauch von Irrsinn. Es wird kommen, wie es kommen muss - die Vorzeichen hufen sich. Das blutige Ende lsst dann auch nicht mehr lange auf sich warten.

Der teils brutale, teils beinahe poetische Thriller ber die Anfnge des kolumbianischen Drogenhandels spielt ber einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren und erzhlt eine prinzipiell klassische Gangsterstory. Dabei mischen sich geschickt und manchmal berraschend ethnographische Aspekte und Thriller-Elemente sowohl in der geheimnisvollen, manchmal surrealen Bildsprache als auch in der starken Filmmusik. Die Bilder erscheinen bis ins Detail sorgsam durchkomponiert. Farbeffekte – viel Rot, schon bevor Blut fliet – untersttzen die mystische Stimmung. Mit Zwischentiteln wird die Geschichte zustzlich strukturiert, eine Art Kapiteleinteilung, die nicht nur die einzelnen Zeitabschnitte gliedert, sondern den epischen Charakter verstrkt.

Autor: Gaby Sikorski
Mit freundlicher Genehmigung von
  • www.programmkino.de
  •  Offizielle Filmwebseite
    Weitere Vorstellungen sind geplant!