Wir zeigen heute,
Freitag, den 22.11.2019:


17:30:
Die Eisknigin 2 in 3D

18:00:
Das perfekte Geheimnis

20:00:
Die Eisknigin 2 in 3D

20:30:
Das perfekte Geheimnis

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum / Datenschutzerklärung
Goldener Br fr die semiautobiographische Verfilmung ber Regisseur Nadav Lapid und seinen Erlebnissen als Fremder in Paris.

Synonymes

Frankreich, Deutschland, Irland 2019,
Regie: Nadav Lapid

Frei ab 12 Jahren,
124 Minuten

Kino gnstig:
Nur 5,00 Euro Eintritt


Pfeil Nur DI 12.11. um 18.00 Uhr


Yoav eilt mit schnellen Schritten durch Paris.Es wirkt wie eine Flucht und das ist es auch. Sein Land hat er hinter sich gelassen, hat Israel nach dem Militrdienst verlassen und ist, vor allem dem Mythos Paris als Hauptstadt der Kultur wegen, nach Frankreich gekommen.

In einer leeren Wohnung findet er Unterschlupf, als er badet wird ihm sein ganzer Besitz gestohlen, nackt rennt er durchs Treppenhaus, bricht in der Badewanne zusammen - und wird von einem jungen, bourgeoisen Paar gerettet. Emile (Quentin Dolmaire) und Caroline (Louise Chevilotte) sind das Klischee des Pariser Knstlerpaar: Dank dem reichen Vater wohnen sie in einem mondnen Appartement, Emile schreibt an einem Roman und trinkt viel Rotwein, Caroline spielt die Oboe. Fasziniert von Yoav, von seinem wilden Geist, seinem nackten Krper, geben sie ihm Geld und Kleidung, vor allem einen senffarbenen Mantel, den Yoav kaum einmal ablegen wird.

„Ich bin aus Israel geflohen“ gesteht Yoav Emile eines Tages, dort sei es schrecklich, brutal, verlogen und noch vieles anderes. „Kein Land kann all das auf einmal sein“ meint Emile dazu und deutet schon das Problem an, dass Yoav erst langsam realisieren wird. So sehr er sich von seinem Land, den Erinnerungen an den Militrdienst und dem vorherrschenden Machismo lsen will, so wenig kann er seine Heimat hinter sich lassen.

Bei der israelischen Botschaft bekommt er einen Job als Sicherheitsbeamter, den er nach wenigen Tagen verliert, als er Wartende ohne Kontrolle in die Botschaft lsst und „Es gibt keine Grenzen!“ skandiert. Ein anderer Israeli, Yaron (Uri Hayik), sieht berall Antisemitismus, den er durch Provokationen geradezu heraufbeschwren will. Schlielich will sich Yoav einbrgern lassen, will Franzose werden und nimmt an einem Integrationskurs teil. Mit der Folge, dass er nicht die martialische israelische Hymne singen muss, sondern die ebenso blutrnstige franzsische.

Autor: Michael Meyns
Mit freundlicher Genehmigung von
  • www.programmkino.de
  •  Offizielle Filmwebseite